Chronik

"De  Heinzelmänncher zo Kölle" e.V.

Im Jahr 1999 traten 7 Tänzerinnen und Tänzer eines Kölner Tanzkorps nach verschiedenen Unstimmigkeiten schweren Herzens aus ihrem liebgewonnenen Verein aus. Danach setzte man sich zusammen und es wuchs die Idee, eine eigene neue Tanzgruppe zu gründen.

Der damalige Trainer der alten Gruppe, Thomas Pouillon und seine Frau Christiane hatten die Idee, eine alte kölsche Sage: die Heinzelmännchen, wieder zum Leben zu erwecken, denn man wollte sich natürlich auch von den bestehenden etablierten Vereinen und Tanzkorps unterscheiden. – Nachdem der Eintrag ins Vereinsregister erfolgte, das Training mit dem ersten Tanz schon lief, Freunde und Bekannte als zusätzliche Mitglieder gewonnen wurden, die Kostüme genäht waren, ging es relativ schnell und schon in der Session 1999/2000 wurde der erste Auftritt bei der KG Rot Weiß Kerpen Brüggen realisiert, bei der wir im folgenden Jahr als Ehrenmitglieder aufgenommen wurden.

Über den Kontakt zu Hans Georg Passmann (der später dann der erste Träger der „Goldenen Zibbelmötz“, also Ehrenmitglied wurde) und dessen KG Pänz vun Gereon
brachte uns unser Geschäftsführer Sascha Fauler als Mitglieder zu einer der ältesten Kölner Karnevalisten Vereinigungen, den „Muuzemändelcher“, denen wir auch heute noch angehören. (Zusätzlich traten wir später ebenfalls der „Föderation Europäischer Narren“ bei.)

Die ersten Tänze waren - auf Grund mangelnder technischer Möglichkeiten und dem Wunsch, etwas anderes zu machen - bestehende Lieder und Musikstücke, wie z.B. „Heinzelmännchens Wachparade“ oder von Lotti Krekel „Kennt ihr die Geschichte vun de Heinzelmänncher nit“. Es folgten mit wachsendem Erfolg professionell arrangierte Potpourris zu Ostermann Liedern und anderen Kölschen Evergreens.

Die Grundidee war die reine Heinzelmännchen Gruppe, in der alle Tänzer-/innen das gleiche Kostüm tragen, mit Ausnahme der Statisten und dem einzigen Heinzelmädchen, das seit der Gründung von Steffi Klusendick verkörpert wird (Mit Ausnahme von Schwangerschaftsvertretungen: Christiane Pouillon, Bettina Hardes u. Jessica Hemmersbach). Durch verschiedene Gründe haben wir inzwischen bei den Mädchen auf hübsche Mädchenkostüme umgestellt, die sich aber weiterhin vom „Heinzelmädchen“ unterscheiden.

Es wurden diverse Vereinsfahrten organisiert und durchgeführt. Zu Auftritten fuhren wir größtenteils mit dem Bus, im Großen und Ganzen lief alles recht gut.
Drei Jahre lang waren wir Weiberfastnacht „der Hintergrund“ der Karnevals Musik Sendung aus den  „WDR Arkaden“.

Unser „Plaggenträger“ Frank Sulkowski wurde Mitglied beim Stammtisch „De Plaggeköpp“. So kann unsere Fahne seit Jahren mit der ersten offiziellen Vorgruppe, mit vielen anderen Kölner „Plaggen“, im Rosenmontagszug mitgehen.

 
Irgendwann verließ uns jedoch unser Trainer- bzw. auch Tanzpaar und andere aus der inzwischen erheblich angestiegenen Mitgliederzahl  übernahmen die freiwerdenden Vorstandsposten. Auch die Position des Trainers wurde natürlich neu besetzt. Eine ehemalige Tänzerin der Luftflotte, die aber auch zwei Sessionen bei uns getanzt hatte übernahm den Posten. Auf Grund unterschiedlicher Vorstellungen verließ sie uns aber auch bald wieder.  – Unter anderem diese Tatsache, aber auch die unterschiedlichen Ziele der beteiligten Personen führten im Jahr 2006/2007 dann dazu, dass unser kleiner Verein sich fast aufgelöst hätte.

Die Zahl unserer Mitglieder verringerte sich dramatisch und auch die Trainigshalle stand uns nicht mehr zur Verfügung. Von den ursprünglich 7 Gründungsmitgliedern blieben zunächst nur noch 2 übrig. Mit der Unterstützung der verbliebenen Tänzer wurde langsam ein Neuaufbau gestartet. Der neue Vorstand, der auf der folgenden Jahreshauptversammlung im Restaurant des FC Clubheims gewählt wurde, bestand zunächst aus 4 Personen: 1 Vorsitzender wurde Frank Sulkowski, seine Frau Barbara wurde zur Schriftführerin, Trainerin u. Kassiererin wurde Stefanie Klusendick, die bis dahin das Training schon leitete und Jugendwart war, ihr Mann Guido bisher Kassierer, wurde Geschäftsführer.

Mit ein paar neuen und alten Mitgliedern wurde das Training ein Jahr lang im Bürgerzentrum Nippes durchgeführt, ein erster Probe Auftritt erfolgte 2009 beim Sommerfest des Radsportvereins Diamant Lind in Porz.
Glücklicherweise kam eines unserer Gründungsmitglieder Christian Thielen mit seiner Frau Sandra im Laufe dieses ersten Jahres wieder zu uns zurück. Er übernahm wieder seinen Posten als 2. Vorsitzender, seine Frau war fortan für die kreativen Arbeiten im Vorstand tätig. Die beiden ermöglichten uns dann auch wieder die Rückkehr in die „alte Trainingshalle“, die Aula der Hauptschule Reutlinger Straße in Bilderstöckchen.

Natürlich geht der Verein auch seit seinem Bestehen in jedem Jahr in einem Karnevalszug mit. (Ausnahme 2007) Wir waren in Pulheim-Brauweiler, in Pulheim, viele Jahre in Köln Lövenich, in Köln-Dünnwald und seit 2011 gehen wir im Großen Neppeser Dienstagszug mit.

Das 10-jährige Bestehen 2009 wurde im kleinen Rahmen gefeiert, das 11-jährige dafür im Rahmen eines Sommerfestes mit Tombola, Hüpfburg und vielen Freunden, die für uns und unsere Gäste aufgetreten sind, um so größer. – Bei dieser Gelegenheit ernannten wir die „Eltern unseres Vereines“ Thomas u. Christiane Pouillon zu Trägern der „Goldenen Zibbelmötz“. Auch, wenn sie nicht mehr in unserem Verein sind, verdanken wir Ihnen viel, von der Idee, über die ersten Kostüme, die ersten richtungsweisenden Choreografien etc.

Im Herbst 2010 wurde die Idee einer Kooperation mit einer KG geboren. Bei einem ersten Gespräch mit der KG Seiner Deftigkeit Kölsche Boor wurde man sich schnell einig, diese in Angriff zu nehmen. Im Herbst 2011 ist es dann so weit. Die Vereine beschließen eine Kooperation, die für beide Seiten interessant ist und sowohl den Vereinen, als auch unseren Freunden und Zuschauern Freude bringen soll.

Durch ein "Herbst Casting" konnten kurz vor der Session einzelne neue Mitglieder gewonnen werden, die wiederum Freunde mitbrachten und unsere Gruppe dadurch eine Verstärkung erfuhr, die zwar in wechselnder Besetzung bis heute Bestand hat.

Seit 2015 sind alle Mitglieder der Tanzgruppe automatisch auch Mitglieder der KG Seiner Deftigkeit Kölsche Boor. - Dies brachte uns die Möglichkeit, mit der KG nun auch Mitglied im Festkomitee Kölner Karneval zu sein.
Im März 2015 wurde erneut ein großer Schritt gewagt, in dem die Kindertanzgruppe "De Heinzelpänz zo Kölle"gegründet wurde, der sich bis heute schon viele Kinder angeschlossen haben....
Im August des Jahres 2016 schloss sich leider eine Türe.
Die in Jahrelanger Arbeit mit wechselnden Vorständen der KG Kölsche Boor aufgebaute Kooperation wurde einseitig beendet.
Ein ehemaliges Mitglied unseres Vereines – seit Beginn des Jahres 2016 im Vorstand der KG hat mit dem zwar unvollständigen
zu diesem Zeitpunkt amtierenden Vorstand unsere Zusammenarbeit aufgekündigt.
Ein Schritt, der zwar nicht mit uns besprochen wurde, uns als „Heinzelmänncher zo Kölle“ aber nicht in tiefe Verzweiflung stürzen sollte.
Wie es so ist „aufstehen, Krönchen richten und weiter geht es“…
Bereits in unserer Pressemitteilung zum Kooperationsende hieß es, vielleicht öffnet sich bald eine neue viel schönere Türe –
Und so kam es auch. – Schon bald kam es zu Kooperationsgesprächen mit der „KKG Mer han uns jefunge“ – Diese Kooperation
ist aktuell im Aufbau und so sollte es dann passieren, dass wir beispielsweise so schnell, wie wir aus der Auflistung des Festkomitee Kölner Karneval
draußen, auch wieder dabei waren.


Am 05. November unterzeichneten die geschäftsführenden Vorstände der KKG „Mer han uns jefunge“ von 1976 e.V. und der
Tanzgruppe „De Heinzelmänncher zo Kölle“ e.V. von 1999 den gemeinsamen Kooperationsvertrag.
Im Beisein der Presse und einer Vielzahl der Mitglieder beider Vereine wurde diese Kooperation im Vereinslokal der KKG dem „Kääzmanns“ in Bickendorf gefeiert.
Ein freundschaftliches Verhältnis der Vereine, das schon bei vielen Feierlichkeiten unter Beweis gestellt wurde, ist das Ergebnis.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Tanzgruppe De Heinzelmänncher zo Kölle e.V